m Bei Ausdruck bitte vorher auf Querformat einstellen  -  Besuchen Sie auch meine Hauptseite www.panikattacken.at Persönlichkeitsstörungen  F60 + F61 Persönlichkeitsstörungen sind tief verwurzelte, anhaltende und von der Mehrheit der Bevölkerung deutlich abweichende, starre Reaktionsmuster bezüglich Wahrnehmung, Denken, Fühlen, Verhalten und Sozialkontakten, in Verbindung mit unterschiedlich stark ausgeprägtem Leidensdruck und gestörter sozialer Funktionsfähigkeit. Die gestörte Persönlichkeitsentwicklung hat in der späten Kindheit oder Jugend begonnen und bis in das Erwachsenenalter dauerhaft angehalten. Von der Definition her ist ein wesentlicher Persönlichkeitswandel nicht oder nur schwer möglich, eine Psychotherapie kann jedoch helfen, besser mit der jeweiligen Wesensart zurechtzukommen. Das Erscheinungsbild ist nicht Folge einer Erkrankung des Gehirns oder einer psychischen Störung. Die Störung ist meistens, jedoch nicht immer mit deutlichen Einschränkungen der beruflichen und sozialen Leistungsfähigkeit verbunden. Lebensgeschichtliche, kulturelle oder sozioökonomische Faktoren können bei der Ausbildung der Störung eine bedeutsame Rolle spielen. Die Diagnose kann oft nicht durch ein einzelnes Interview mit den Betroffenen gestellt werden, sondern bedarf häufig einer längeren Beobachtungszeit und umfangreicher Informationen vonseiten der sozialen Umwelt (so genannte fremdanamnestische Angaben).   www.panikattacken.at/persoenlichkeitsstoerung                    Persönlichkeitsstörung - schwere Störung des Charakters, des Verhaltens und der sozialen Beziehungsfähigkeit  Psychotherapie bei Persönlichkeitsstörungen Das Ziel der Psychotherapie bei Persönlichkeitsstörungen ist nicht primär die Änderung der Persönlichkeit, sondern vielmehr die Erweiterung der Verhaltensmöglichkeiten und die Veränderung der damit verbundenen Einstellungen (Schemata), sodass eine bessere soziale und berufliche Funktionsfähigkeit und eine höhere Lebensqualität gegeben sind. Persönlichkeitsstörungen nach dem ICD-10 Spezifische Persönlichkeitsstörungen: Paranoide Persönlichkeitsstörung (misstrauisch u.a.) Schizoide Persönlichkeitsstörung (affektiv und sozial distanziert) Dissoziale Persönlichkeitsstörung (unsozial, aggressiv, delinquent) Emotional instabile Persönlichkeitsstörung (affektlabil u.a.)  - Impulsiver Typ (Unberechenbarkeit, Impulsivität, Wut, Gewalt)  - Borderlinetyp (Selbstbild-Störung, instabile Beziehungen, Leere) Histrionische Persönlichkeitsstörung (dramatisierend) Anankastische (zwanghafte) Persönlichkeitsstörung (rigide, starr) Ängstliche (vermeidende) Persönlichkeitsstörung (Vermeidung) Abhängige Persönlichkeitsstör. (abhängig von anderen Menschen) Sonstige spezifische Persönlichkeitsstörungen (z.B. narzisstische) Daneben gibt es auch noch die Diagnose einer kombinierten Persönlichkeitsstörung, die zwei oder mehrere der genannten Persönlichkeitsstörungen umfasst. Bei Ausdruck bitte vorher auf Querformat einstellen  -  Besuchen Sie auch meine Hauptseite www.panikattacken.at meine Bücher